Bristol City

Bristol City

  • Land:

    Flag ENG England
  • Stadt:

    Bristol
  • Stadion:

    Ashton Gate
  • Kapazität:

    21497

Bristol City spielplan - live-stream & im TV

Unten finden Sie eine Liste der Live-Streams des Bristol City. Unser Ziel ist es, legale Streaming-Quellen zu fördern. Wie kann man Bristol City im Fernsehen sehen? Bei uns ist das einfach

1. Registrieren um Livestream zu gucken 
2.Um die Action mitzuerleben, muss Guthaben auf Ihrem Konto vorhanden sein oder Sie müssen in den letzten 24 Stunden eine Wette platziert haben

Ergebnisse

Flag ENG Championship

  • 24 Feb
    1. Sheffield Wednesday
      2
    2. Bristol City
      1
  • 17 Feb
    1. Bristol City
      0
    2. Queens Park Rangers
      1
  • 13 Feb
    1. Bristol City
      3
    2. Southampton FC
      1
  • 10 Feb
    1. FC Middlesbrough
      1
    2. Bristol City
      2

Flag ENG FA Cup

  • AP
    1. Nottingham Forest
      5
    2. Bristol City
      3

Tabelle

Flag ENG Championship 23/24

PosTeamGUNSPkt
1Leicester25363478
2Leeds22663472
3Ipswich21943472
4Southampton20773467
5West Brom168103456
6Hull167113455
7Norwich157123452
8Preston157123452
9Coventry131293451
10Sunderland145153447
11Watford1111123444
12Bristol City128143444
13Middlesbrough135153344
14Cardiff135163444
15Plymouth Argyle1010143440
16Blackburn116173439
17Swansea109153439
18Birmingham108153338
19Huddersfield813133437
20Millwall99163436
21QPR98173435
22Stoke98173435
23Sheff Wed95203432
24Rotherham310213419

News & Fußballinformationen

Die lange Geschichte von Bristol City begann im Jahr 1894, als der Verein zunächst als Bristol South End gegründet wurde. Ihr Name wurde drei Jahre später in Bristol City geändert, als sie ein professioneller Verein wurden. Nach der Aufnahme in die Southern League wurde der Verein in drei der ersten vier Spielzeiten Vizemeister des Wettbewerbs. Im Jahr 1900 schlossen sie sich mit dem lokalen Team Bedminster FC zusammen, behielten ihren Namen und ihre Farben bei, mit der Absicht, ein Team zu schaffen, das stark genug war, um in der Südliga mitzuspielen. Im Jahr 1901 wurde der Verein als erst dritte Mannschaft südlich von Birmingham in die Football League aufgenommen.

Aufgrund des Zusammenschlusses mit dem Bedminster FC spielte der Verein mehrere Jahre lang zwischen zwei Stadien, bis man schließlich 1904 dauerhaft nach Ashton Gate umzog, wo man bis heute Heimspiele austrägt. Im Jahr 1905 holten sie vierzehn aufeinanderfolgende Siege in der Division Two, was immer noch ein gemeinsamer Rekord mit Preston North End und Manchester United ist. Zu dieser Zeit nahm City das Trikot mit den roten Trikots und den weißen Shorts an, das sie auch heute noch tragen. Als der Verein weiter an Statur gewann, wurde er bald allgemein als "Bristol Babe" bekannt, ein Spitzname, der sich bis in die späten 1940er Jahre hielt, als der heutige Spitzname "The Robins" populär wurde, angeblich inspiriert durch einen Popsong aus dieser Zeit. Der früheste bekannte Spitzname des Clubs war jedoch "The Garabaldians" - ein Vergleich mit den roten Hemden, die von den Anhängern des italienischen Revolutionärs Garibaldi getragen wurden.

Bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs konnte der Verein zwei drittklassige Titel, einen zweitklassigen Titel und eine Vizemeisterschaft im FA-Cup aus dem Jahr 1909 vorweisen. Seitdem wurden zwei weitere drittklassige Meisterschaften und die heutige EFL Trophy - die allerdings in Sachen Prestige weit hinter dem FA Cup und dem Ligapokal liegt - dreimal gewonnen (1986, 2003 und 2015), aber leider war die Geschichte der "Robins" nicht von großen Silberlingen geprägt. Die Jahrzehnte zwischen den 1920er und 1960er Jahren können von den Fans als "Jo-Jo-Ära" bezeichnet werden, in der sich der Verein immer wieder zwischen der zweiten und dritten Liga bewegte. Im Jahr 1967 übernahm Alan Dicks das Amt des Managers und begann, die Geschicke von City allmählich zu verbessern. Schließlich führte er den Verein mit dem Aufstieg im Jahr 1976 zurück in die First Division und beendete damit das 65-jährige Exil aus der obersten Spielklasse.

Leider begann vier Jahre später eine Periode des Abstiegs, als der Verein dreimal hintereinander in die Fourth Division absteigen musste. Die ersten beiden Abstiege verursachten finanzielle Verwerfungen, die zum dritten Abstieg und zu unüberwindbaren Schwierigkeiten für den Verein führten, als er offiziell für bankrott erklärt wurde. City war am Tiefpunkt angelangt. Aus der Asche wurde ein neuer Verein gegründet und ein Wiederbelebungsplan in die Tat umgesetzt. Die "Robins" verbrachten das nächste Jahrzehnt damit, sich tapfer den Weg zurück in die Division One zu krallen. Die Manager Terry Cooper und Joe Jordan führten City zurück in die dritte Liga und schließlich 1990 zurück in die zweite Liga, als sie als Vizemeister hinter dem Lokalrivalen Bristol Rovers den automatischen Aufstieg aus der Division Three schafften.

Zwischen 1990 und 2014 wechselte der Verein zwischen der League One und der Championship hin und her, wobei die Manager Danny Wilson und Gary Johnson ziemlich lange und mit gemischtem Erfolg am Ruder waren. Während dieser unauffälligen Periode gewannen sie 2003 die EFL Trophy.

Nach 2014 kann man die "Robins" als ein stabiles Team im unteren Mittelfeld der Meisterschaft bezeichnen, das entweder ein paar Plätze über der Abstiegszone landete oder gelegentlich mit einem Playoff-Platz drohte. Diese Phase der Konsolidierung begann, als Steve Cotterill die Mannschaft am Ende der League One übernahm, sie in dieser Saison auf einen sicheren 12. Platz führte und sie im darauffolgenden Jahr zum Titel in der League One führte, dem ersten Meistertitel seit 1955. Der zweite Titel war der dritte in der EFL Trophy in diesem Jahr, als man Walsall im Finale besiegte. Cotterill wurde entlassen, nachdem er sich nicht schnell genug an die Meisterschaft anpassen konnte, und in den folgenden Spielzeiten wechselten Topspieler wie Jonathan Kodjia und der vom FC Chelsea ausgeliehene Tammy Abraham. Manager kamen und gingen. Die Saison 2017-18 war jedoch eine bemerkenswerte Saison, in der die "Robins" nach 24 Spielen auf Platz 2 lagen, bevor sie leider abfielen und die Play-offs verpassten, während sie Manchester United und andere Premier-League-Vereine schlugen und das Halbfinale des League Cups erreichten.

In dieser Saison hofft der aktuelle Trainer Dean Holden, dass der senegalesische Stürmer Famara Diédhiou, Torschützenkönig der letzten beiden Spielzeiten, und der beeindruckende junge englische Verteidiger Zak Vyner, neben anderen Talenten im Kader, dazu beitragen können, Bristol City von einem Anwärter auf die Playoffs zu einem Debütanten in der Premier League zu machen.

Bristol City spielt derzeit