• Land:

    Flag ENG England

  • Stadt:

    Birmingham

  • Stadion:

    St Andrew's Trillion Trophy Stadium

  • Kapazität:

    30009

Birmingham spielplan - live-stream & im TV

Unten finden Sie eine Liste der Live-Streams des Birmingham. Unser Ziel ist es, legale Streaming-Quellen zu fördern. Wie kann man Birmingham im Fernsehen sehen? Bei uns ist das einfach

Tabelle

Flag ENG

Championship

Pos Team G U N S Pkt
1 Fulham 13 4 3 20 43
2 Bournemouth 12 6 2 20 42
3 West Brom 9 7 4 20 34
4 Blackburn 9 6 5 20 33
5 Coventry 9 6 5 20 33
6 QPR 9 5 5 19 32
7 Stoke 9 4 7 20 31
8 Huddersfield 8 4 8 20 28
9 Swansea 7 6 7 20 27
10 Millwall 6 9 5 20 27
11 Blackpool 7 6 7 20 27
12 Middlesbrough 7 5 8 20 26
13 Birmingham 7 5 8 20 26
14 Luton 6 7 7 20 25
15 Nottm Forest 6 7 7 20 25
16 Preston 6 7 7 20 25
17 Sheff Utd 6 5 8 19 23
18 Bristol City 6 5 8 19 23
19 Hull 6 3 11 20 21
20 Cardiff 6 3 11 20 21
21 Reading 8 2 10 20 20
22 Peterborough 4 4 12 20 16
23 Barnsley 2 6 12 20 12
24 Derby 4 10 5 19 1

News & Fußballinformationen

Birmingham City begann sein Leben als Small Heath Alliance im Jahr 1875, als eine Gruppe von Cricketspielern aus der Holy Trinity Church das Team gründete und es nach dem örtlichen Stadtteil Small Heath benannte. Sie waren schon früh Vorreiter, da sie der erste englische Club waren, der eine Aktiengesellschaft mit eigenem Vorstand wurde. Vielleicht weniger glamourös, spielten sie anfangs auf einem Stück Brachland nicht weit von ihrer heutigen Heimat St. Andrews. 1906 zog man schließlich in das Stadion ein, kurz nachdem man den neuen Namen Birmingham Football Club angenommen hatte. Die Mannschaft war in den frühen Tagen als "The Heathens" bekannt, ein Spitzname, der von ihrem Namen Small Heath abgeleitet war, aber dieser wurde zugunsten der typischeren Bezeichnung "The Blues" aufgegeben, die eine Anspielung auf die Farbe ihrer Trikots ist und auch heute noch verwendet wird.

Birmingham City spielte elf Spielzeiten lang in regionalen Ligen, bevor der Verein von der Football League in die Second Division eingeladen wurde. In der ersten Saison gewannen "The Blues" den Titel und verpassten den Aufstieg in die Division One nur aufgrund eines antiquierten "Testspielsystems". Im darauffolgenden Jahr wurden sie Zweiter und stiegen über dieselbe Regel auf. Danach pendelte der Verein zwischen der Division One und der Division Two hin und her, bis er 1920 erneut die Second Division gewann und sich fast zwei Jahrzehnte lang in der höchsten Spielklasse halten konnte. Trotz dieser Beständigkeit hatte man in der Liga zu kämpfen und war stark auf den englischen Torhüter Harry Hibbs angewiesen, um die fehlende Durchschlagskraft in der Offensive zu kompensieren. Schließlich stiegen sie 1939 ab, in der letzten vollen Saison, bevor die Football League für die Dauer des Zweiten Weltkriegs aufgegeben wurde.

Die Nachkriegszeit brachte dem Verein einige Erfolge. Im Jahr 1943 wurde der Verein offiziell in Birmingham City FC umbenannt und unter Manager Harry Storer holte man 1947 den dritten Titel in der Second Division, wobei die wasserdichte Abwehr nur 24 Gegentore in 42 Spielen zuließ. Leider hielten sie nur eine Saison durch und stiegen wieder für ein paar Jahre ab, bis sie 1954-55 zum vierten Mal Meister in der zweiten Liga wurden. In der folgenden Dekade etablierten sie sich in der Division One und bahnten sich sogar weitere Wege in Europa. Sie waren sowohl die erste englische Mannschaft, die an einem europäischen Wettbewerb teilnahm, als sie 1956 im Halbfinale des allerersten Messe-Cups gegen Barcelona verloren, als auch die erste, die ein europäisches Finale erreichte, als sie 1960 im Finale des Messe-Cups erneut gegen Barcelona verloren. Im Jahr 1963 gewannen sie ihren ersten großen Titel, indem sie den Ligapokal gegen den bitteren Rivalen Aston Villa gewannen. Diese Zeit des Ruhms und der europäischen Abenteuer endete jedoch mit dem Abstieg in die Division 2 im Jahr 1965.

Die folgenden drei Jahrzehnte waren alles andere als langweilig, da Birmingham alle paar Jahre auf- und abstieg, mehrere nationale Pokalfinals erreichte und zeitweise attraktiven Fußball spielte. Der vielleicht bemerkenswerteste Star dieser Ära, Trevor Francis, wurde 1979 an Nottingham Forest verkauft. Damit war er der erste Spieler, der für eine Ablösesumme von einer Million Pfund transferiert wurde. Während seiner 9-jährigen Zeit in St. Andrews hatte er in 329 Einsätzen 133 Tore erzielt. Diese Zeit der Höhen und Tiefen erreichte 1989 einen Tiefpunkt, als Birmingham zum ersten Mal in seiner Geschichte in die Third Division abstieg.

Nach einem finanziellen und fußballerischen Neuaufbau hatten die Blues in den 2000er Jahren wieder mehr Erfolg. Kulthelden wie Christophe Dugarry und Mikael Forssell waren Teil eines großartigen Kaders, angeführt vom ehemaligen Spieler Steve Bruce, der Birmingham zu einer relativen Konsolidierung in der ersten Liga verhalf. Im weiteren Verlauf des Jahrzehnts sorgte der ehemalige schottische Nationaltrainer Alex McLeish für den zweiten großen Erfolg, als man Arsenal im Finale des Ligapokals besiegte und sich erneut für den europäischen Fußball qualifizierte, als Obafemi Martins einen weiten Ball vor dem Tor abfing und ihn mit einem Purzelbaum zum Sieg nach Hause brachte. Leider stiegen sie noch in derselben Saison ab, was sie in die einzigartige Lage versetzte, sowohl in der Meisterschaft als auch in Europa vertreten zu sein. Das hielt aber nicht lange an, da sie die K.o.-Runde der Europa League nicht erreichten.

Heute sind die Blues leider eine Mannschaft, die ständig in den Abstiegskampf verwickelt ist. Die letzten vier Spielzeiten haben sie nur knapp in der zweiten Liga überlebt. Sie hoffen, dass der ehemalige Real-Madrid-Verteidiger und Middlesbrough-Manager Aitor Karanka sie wieder nach oben bringen kann, aber die Fans haben wenig Grund zum Optimismus, da die Derbys gegen den verhassten Rivalen Aston Villa scheinbar außer Reichweite sind.

Birmingham spielt derzeit